Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 3. Februar 2018, 21:24

BU bei Scheidung - wie läuft der Versorgungsausgleich?

Hallo zusammen!

Ich habe schon diverse Seiten im Netz durchforstet und auch hier im Forum einiges gelesen - aber das Passende war nicht dabei. Ich hoffe daher mal, hier jemanden zu finden, der mit evtl Antworten auf meine Fragen geben kann....

Situation:
Ehepaar lebt in Scheidung. Für den Ehemann gibt es eine BU, die während der Ehezeit abgeschlossen worden ist und deren "Erlebensfall" auch schon eingetreten ist, weil der Versicherungsnehmer aus gesundheitlichen Gründen auf Rente gekommen ist. Das Alter des Versicherten ist 45, die Versicherung zahlt bis zum Eintritt der regulären Altersrente, z. Zt. ca 770 €. An die Police ist eine Risikolebensversicherung gekoppelt.
Die Ehefrau ist wegen einer chronischen Erkrankung nicht erwerbsfähig und kümmert sich um die gemeinsame Tochter.
Ich habe schon diverses über "Barwert" Tabellen etc gelesen; jedoch konnte mir keiner genauere Auskunft geben, ob und wie die Versicherung bei Scheidung geteilt werden muss. Daher meine Fragen:
- Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?
- Wenn ja, wie erfolgt eine Teilung (Auszahlung oder "Ansparen" fürs Alter)?
- Wie kann man die Berechnung durchführen bzw. an welche rechtlichen Bedingungen ist das ganze gekoppelt?

Sollten noch Angaben fehlen, kann ich diese (sofern möglich) noch ergänzen.

Vielen Dank schon einmal für eure Bemühungen!

Barmer

Versicherungsberater

Beiträge: 1 601

Wohnort: Wuppertal, Münster

Beruf: Rentner, Versicherungsberater 34e Abs.1 i.R.

  • Nachricht senden

2

Samstag, 3. Februar 2018, 23:37

Hallo, ich unterstelle, es handelt sich um eine private BU-Versicherung.

Eine solche ist grundsätzlich auszugleichen, das führt aber oft zu unbefriedigenden Ergebnissen.

http://www.iww.de/fk/archiv/versorgungsa…usgleich-f13679

Das macht hier insbesondere nur Sinn, wenn die Ehefrau anschließend auch eine Rente der DR wegen EM erhält. Vernünftiger wäre es wahrscheinlich, sich auf eine laufende anteilige Zahlung in Höhe der halben BU-Rente zu einigen.

Viel Glück

Barmer

3

Dienstag, 6. Februar 2018, 18:22

Hallo

Erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Über die Seite bin ich bei meinen Nachforschungen auch schin gestolpert. Falls die Frau aus gesundheitlichen Gründen auf Erwerbsminderungsrente kommt - kann man anhand von dem vorliegenden Zahlen evtl. eine ungefähre Berechnung machen bzw könnte mir da jemand behilflich sein?

Gruß

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung