Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 17. April 2017, 14:08

Welcher Form der BU ist für mich sinnvoll?

Hallo zusammen,

ich würde gerne zeitnah eine BU abschließen. Soweit ich weiß, gibt es hier verschiedene Kombinationsmöglichkeiten (u. a. auch in Verbindung mit einer Rentenversicherung glaube ich).

Welche Form ist denn gängig?

Ich bin ganz normal angestellt, also keine Besonderheiten :-) und schon Ü40.

Freue mich über Tips und Infos.

LG und einen schönen Ostermontag!

Thomas Kliem

Administrator

Beiträge: 2 084

Wohnort: Berlin

Beruf: Fachmakler für PKV, BU-Versicherungen, Altersvorsorgeprodukte und Finanzierungen. Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

  • Nachricht senden

2

Montag, 17. April 2017, 18:43

Hallo,

das kann man so pauschal nicht sagen.
Wichtig ist, welcher Versicherer Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Gesundheitsverhältnisse, Ihres beruflichen Tätigkeit und eventuell vorhandener Freizeitrisiken ein "gutes" Angebot macht. Die Versicherungsbedingungen spielen auch eine zentrale Rolle. Und danach kann man prüfen, welche Form der BU-Versicherung für Sie interessant ist.
Thomas Kliem
Bankkaufmann und Fachwirt für Finanzberatung (IHK)

Ihr Fachmakler für PKV, BU, Altersvorsorge und Finanzierungen

3

Dienstag, 18. April 2017, 10:52

Hallo Biggi,

es ist nicht wichtig, welche Form gängig ist, sondern welche Form zu Ihren Vorstellungen passt.

Denn für sämtliche Formen (z.B. reine BU, Rentenversicherung inkl. BUZ, einjährig kalkulieret BU, usw.) gibt es eine Marktberechtigung und zahlreiche Für- sowie Gegensprecher.

Und zum Thema keine Besonderheiten - auch wenn dies auf den ersten Blick so erscheinen mag, in der Praxis stellt sich dies leider oft anders dar.




Beste Grüße
Andreas Matin
-Versicherungsfachwirt-
_________________________________________________

Versicherungen, Vorsorge & mehr ...

Peter Wolnitza

Versicherungsprofi

Beiträge: 236

Wohnort: Nidderau

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 18. April 2017, 12:47

Im Prinzip nicht schwer, allerdings....

Hallo,

im Prinzip ist Ihre Frage nicht sooo schwer zu beantworten - entscheidender ist vielmehr der Punkt, wann, zu welchem Zeitpunkt diese Frage eigentlich wirklich relevant wird.

1. Als erstes sollten Sie sich informieren (lassen) was es auf dem Markt an unterschiedlichen Bedingungen und Formulierungen gibt - entscheidend für die Qualität einer BU Versicherung!
2. In einem zweiten Schritt entscheiden Sie, welche Punkte davon für Sie wichtig sind, welche Sie haben müssen - gerne hätten oder worauf Sie verzichten möchten.
3. Gleichzeitig wird - nach sauberer Aufbereitung ihre persönlichen Gesundheitshistorie - geklärt, ob- und zu welchen Konditionen die in Frage kommenden Versicherer Sie versichern würden.
4. Dann geht es erst um die konkrete Ausgestaltung des Vertrages - dabei spielt dann Ihre Frage eigentlich erst eine Rolle. Hier gilt es, die unterschiedlichen Optionen auf Ihre Ziele und Wünsche anzupassen.
(Fragen: Reine BU? - Anhang an eine Renten/Lebensversicherung? - Anhang an eine fondsgebundene Versicherung? - Leistungsdynamik? - Absicherungshöhe? etc..etc... - um jetzt nur ein paar Optionen zu nennen.)

Sie sollten versuchen, die Reihenfolge so abzuarbeiten - dann klappts auch mit der BU! :)
Peter Wolnitza
Makler für BU, PKV, Altersvorsorge
Zert_FP (FH Frankfurt)
Tel . : 06187 - 90 29 89
www.wolnitza.de
info@wolnitza.de

MatthiasHelberg

Fortgeschrittener

Beiträge: 353

Wohnort: Osnabrück

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 19. April 2017, 08:44

Hallo,

"gängig" ist bei uns keinerlei Kombination mit irgendwas.

Ich schätze, etwa 15% unserer Kunden fragen bei uns an, weil sie aus irgendwelchen BU-Kombinationen aussteigen wollen (zu unflexibel, zu teuer, unrentabel...).

Hingegen haben wir exakt 0% an Kunden, die bedauern, eine Kombi-Lösung nicht gewählt zu haben und das ändern wollen.

PS: Etwas nicht zu kombinieren bedeutet aber nicht, dass man andere Baustellen wie Altersvorsorge außen vor lassen kann. Alles eine Frage der Gestaltung...

Viel Erfolg!
Herzliche Grüße aus Osnabrück

Matthias Helberg
Versicherungsmakler mit Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 GewO (*)
Register-Nummer: D-RB10-PVLS6-39

Tel.: (0541) 335840
Blog: http://www.helberg.info/blog
BU-Infos: http://www.helberg.info

Beiträge: 174

Wohnort: Manching (bei Ingolstadt)

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. April 2017, 16:16

Zudem was die Kollegen schon ausgeführt haben möchte ich noch etwas hinzufügen.

Zitat

ich würde gerne zeitnah eine BU abschließen. Soweit ich weiß, gibt es hier verschiedene Kombinationsmöglichkeiten (u. a. auch in Verbindung mit einer Rentenversicherung glaube ich).

Welche Form ist denn gängig?


Wie schon angedeutet ist BU-Vertrag nicht gleich BU-Vertrag. Sowohl in Bezug auf die Versicherungsbedingungen, sprich dem Kleingedruckten, welche im Leistungsfall wichtig werden können, als auch in Bezug auf andere Dinge, wie die Gesundheitsfragen, Fragen zu Hobbys, der Annahmepolitik generell etc.
Diese Dinge gehören zur ganzheitlichen Beratung zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung mit dazu. Da die Ausgangslage bei jedem Kunden anders ist, gibt es m.E. auch keine "gängige Form".

Ihre Frage zielt auf die Ebene der generellen Vertragsgestaltung ab.Welches BU-Produkt / welche Produkte (z.B. BU-Barrentenvertrag, Beitragsbefreiungsbausteine in einer Rentenversicherung, Beitragsbefreiung eines Fondssparplans usw.), in welcher Ausführung /Kombination, in welcher "Schicht" (insbesondere steuerlich relevant) am Ende Ihre Absicherungswünsche erfüllen, ist eine individuelle Sache. Auch in der Versicherungsvermittlerschaft gibt es unterschiedliche Sichtweisen zu diesem Bereich. Zur gleichen Ausgangslage kann es also verschiedene Lösungsansätze geben.

Wichtig bei den Gedanken um die Bedarfsermittlung ist unter anderem, dass Sie nicht nur die Zeit bis zum Ende Ihrers Arbeitslebens sehen, sondern auch die Zeit ab dem Altersrentenbeginn! Kann noch genügend Geld angesammelt werden, um die durch die Berufsunfähigkeit entstandene finanzielle Lücken ab der Altersrente zu schließen? Setzen Sie die Absicherung also nicht zu niedrig an.

Eine Rentenversicherung muss nicht zwangsläufig mit einem Baustein der BU-Barrente abgeschlossen werden. Um nur einmal 1 Beispiel zu geben: Man kann auf Wunsch neben einem Single-BU-Barrentenvertrag auch eine separate Rentenversicherung mit einem Beitragsbefreiungsbaustein für den Fall einer BU abschließen. Ob das jetzt passt oder Sinn macht kommt auf Ihre Ansprüche und Vorstellungen an und ist demnach individuell. Ermitteln Sie Ihren Bedarf und lassen Sie sich die verschiedenen Wege / Lösungsansätze mit allen Vor- und Nachteilen aufzeigen. Dann werden Sie schnell erkennen, welche Lösung zu Ihnen am besten passt.
Thomas Schösser
Ihr spezialisierter Versicherungsmakler für
Private Krankenversicherung - Berufsunfähigkeitsversicherung - Private Altersvorsorge
Am Pfahl 10
85077 Manching (bei Ingolstadt)
Website: www.pkv-inhalte.de
Tel.: 0 84 59 / 32 43 32

7

Freitag, 12. Mai 2017, 10:55

Was ist eigentlich bei einer Vorerkrankung? Also angenommen eine Patella-Überreizung an den Knien.
Fällt das ins Gewicht?

Peter Wolnitza

Versicherungsprofi

Beiträge: 236

Wohnort: Nidderau

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

8

Freitag, 12. Mai 2017, 12:29

Was ist eigentlich bei einer Vorerkrankung? Also angenommen eine Patella-Überreizung an den Knien.
Fällt das ins Gewicht?


Moin,
sowas lässt sich im Rahmen einer Risikovoranfrage bei den in Frage kommenden Gesellschaften relativ einfach abklären.
Saubere Aufbereitung der vorhandenen Unterlagen (Befunde, Arztberichte, Krankenkassenauskünfte etc.) - Risikovoranfrage stellen lassen (kein Antrag!) - dann wissen Sie es genau.
Alles andere wäre mit den vorliegenden Infos nur heiteres Raten. Die Reaktionen der Gesellschaften fallen übrigens oft völlig unterschiedlich aus - bei identischen Unterlagen!

Viel Erfolg
Peter Wolnitza
Makler für BU, PKV, Altersvorsorge
Zert_FP (FH Frankfurt)
Tel . : 06187 - 90 29 89
www.wolnitza.de
info@wolnitza.de

9

Freitag, 12. Mai 2017, 12:44

Es ist vergebene Liebesmühe auf Kommentare von Goldkatar zu antworten. Ich lasse mich aber gern eines besseren belehren.

Für alle anderen die mitlesen: gebetsmühlenartig wird hier wiederholt - sämtliche im Antrag gestellten Fragen zu korrekt zu beantworten. Sollten hierbei bereits "Probleme" erkennbar sein --> siehe Beitrag von Peter Wolnitza.


Beste Grüße
Andreas Matin
-Versicherungsfachwirt-
_________________________________________________

Versicherungen, Vorsorge & mehr ...

10

Mittwoch, 17. Mai 2017, 15:03

Ich finde das schon etwas unverschämt von ihnen auf Fragen, die ich stelle so zu reagieren.
Aber zurück zum Thema, Befunde und alles wird denke ich schwer sein. Der Fall ist etwas länger her. Habe ich damals in der Wehrpflicht geholt (gehörte zu den letzten) und die Kaserne in der ich war ist bereits geschlossen. Ich weiß auch nicht wo diese Dokumente sich befinden könnten.

Fairsichert

Fortgeschrittener

Beiträge: 240

Wohnort: Bremen

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 17. Mai 2017, 17:18

Befunde und alles wird denke ich schwer sein..... Ich weiß auch nicht wo diese Dokumente sich befinden könnten.


Ich schon ....und Ihr Versicherer "dann" auch :whistling:

Im Institut für Wehrmedizinalstatistik und Berichtswesen der Bundeswehr ( lustiges Wort) , und das doch glatt bis zum Ablauf des fiktiven 90. Lebensjahres des Soldaten ( gar nicht mehr so lustig )

Viel Erfolg ( dann...)

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung