Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 11. Januar 2017, 16:07

DU-Versicherung für Beamtin im gehobenen Dienst - welcher Anbieter?

Hallo zusammen,


wir sind auf der Suche nach einer vernünftigen DU-Versicherung
für meine Freundin, Beamtin im gehobenen Dienst auf Lebenszeit, 31 Jahre. Sie
hat also schon Anspruch auf Ruhegehalt. Nur die Lücke wollen wir schließen mit
einer Rente von 1000 Euro im DU-Fall.


Ich habe einige Angebote eingeholt von DBK, HUK Coburg,
Nürnberger, Bayrische, Signal Iduna, Alte Leipziger und bisher die Nürnberger
für die beste DU-Absicherung befunden. Einige Tests im Internet sprechen für
die Nürnberger.


Seltsamerweise sind die Beiträge teilweise 40-50% günstiger
bei manchen Versicherungen, obwohl ich immer mit denselben Daten anfrage:


-
1000 Euro Rente


-
keine Dynamik


-
Versicherung bis mind. 62 Jahre


-
keine Zusatzversicherungen


-
DU-Klausel


Die HUK sichert hier als einzige Versicherung bis 65 Jahre
ab, ist aber auch mit ca. 77 Euro Tarifbetrag die teuerste DU-Versicherung.
Außerdem bietet sie keine richtige BU an, die DU ist immer an eine
Risikolebensversicherung gekoppelt und wir wollen kein Koppelprodukt mehr. Ob die 65 wirklich bis 65 laufen muss? Schließlich hat sie bis dahin entspreched hohe Ruhegehälter aufgebaut.



Bisher haben wir die Nürnberger für das beste Angebot
gehalten. Die sind seltsamerweise auch 50% günstiger als z. B. die DBK, was
mich doch sehr wundert. Im Test hat die Nürnberger gut abgeschnitten. Dann habe
ich jedoch gesehen, dass die Klagequote dieser Versicherung relativ hoch ist
und man Leistungen quasi fast immer über einen Rechtsstreit einfordern muss. Deshalb zögere ich noch.



Welche Versicherung ist denn hier zu empfehlen bzw. habe ich
einen Anbieter vergessen? Es muss unbedingt eine Absicherung mit DU-Klausel für
Beamte sein. Viele Versicherungen wie z. B. Hannoversche oder Europa fallen
damit schon einmal weg, da sie sowas nicht anbieten.


Aktuell hat sie eine beitragsfreie BUZ bei der Debeka. Wir
wollen jedoch unbedingt aus dieser teuren und schlechten Rentenversicherung
raus, die sie damals vor dem Referendariat abgeschlossen hat (mit Verlusten,
aber besser, als das Ding ewig weiterzubesparen -> stattdessen wir nur noch
in ETFs gespart). Damit ginge natürlich auch die BUZ drauf. Die Konditionen sind auch
schlecht, z. B. sichert die Debeka hier nur bis 60 Jahre ab. Damit haben sie
wahrscheinlich den größten Teil des Risikos schon weg. Die Höhe mit 500 Euro
passt auch nicht mehr und viele Leistungen, die mir z. B. andere Versicherungen bieten, hat die Debeka nicht im Programm.

Bei der Debeka schließen wir allerdings aus persönlichen
Gründen keine Versicherung mehr ab. Mir sagt dieser „Verein“ ehrlich gesagt
auch nicht zu.


Die Beitragshöhe ist eher sekundär, es geht darum eine
Versicherung zu finden, die gute Konditionen für eine Beamtin bietet und
vielleicht auch ohne Rechtsstreit Leistungen zahlt (falls es sowas gibt im
Berufsunfähigkeitsmarkt…).


Danke für eure Hilfe!

uwehaensch

Fortgeschrittener

Beiträge: 245

Wohnort: Paderborn

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzanlagenvermittler

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. Januar 2017, 16:28

Hallo zusammen,


wir sind auf der Suche nach einer vernünftigen DU-Versicherung
für meine Freundin, Beamtin im gehobenen Dienst auf Lebenszeit, 31 Jahre. Sie
hat also schon Anspruch auf Ruhegehalt. Nur die Lücke wollen wir schließen mit
einer Rente von 1000 Euro im DU-Fall.


Ich habe einige Angebote eingeholt von DBK, HUK Coburg,
Nürnberger, Bayrische, Signal Iduna, Alte Leipziger und bisher die Nürnberger
für die beste DU-Absicherung befunden. Einige Tests im Internet sprechen für
die Nürnberger.



Alte Leipziger hat keine DU-Klausel, zur HUK ist schon Alles gesagt (zumal das Bedingungswerk schlecht ist), zur Debeka ebenso.
Ich würde Bayrische, DBV und Condor in Erwägung ziehen, Signal ist vom Bedingungswerk her ebenfalls sehr gut.

Finger weg von der Nürnberger, schlechtes Bedingugswerk, hier geht es nicht nur um die reine DU-Klausel. Such´ mal bei der Nürnberger die Regelungen bez. des Verzichts auf die Konkrete Verweisung bei BaL.

Grundsätzlich, warum alleine mit sowas herumdoktern ? Das geht schief, da werden falsche Schwerpunkte gesetzt (siehe Nürnberger). Es gibt genügend versierte Versicherungsmakler oder Versicherungsberater die sich hier auskennen.
Uwe Haensch

Alle Aussagen in meinen Beiträgen erfolgen ohne Gewähr und stellen keine (Rechts)Beratung dar.

3

Donnerstag, 12. Januar 2017, 14:22

Vielen Dank für die Hilfe.

Ich möchte in diesem Fall eigentlich keinen Makler in Anspruch nehmen. Ich bin zwar kein Versicherungskaufmann, habe aber immerhin mal eine Banklehre gemacht und kann mich schon einigermaßen in die Materie einarbeiten.
Es ist meines Wissens immer ein Vorteil, sich selbst damit zu befassen. Dadurch erhöht sich das eigene Wissen ernorm und außerdem befasse ich mich gern mit der Materie.

Ich habe nun das Angebot der Signal Iduna vorliegen. Der Beitrag ist mit 90 Euro mtl. (Tarifbetrag) monatlich bislang der höchste, allerdings sichert diese auch bis 65 Jahre ab (Beitrag- und Leistungsdauer). Das Regelwerk soll wohl mit zu den besten zählen (wie uwehaensch auch bestätigte).

Gibt es Empfehlungen, wie lange bei einer Beamtin sowas laufen sollte. Viele Versicherer sichern nur bis 62 Jahre ab. Bislang lief die Versicherung bis 60 bei der Debeka. Das finde ich zu kurz. 62-63 Jahre würde ich sagen, denn dann ist das Ruhegehalt entsprechend hoch und finanziell sollte man auf der sicheren Seite sein.

90 Euro mtl. sind schon nicht wenig, finde ich. Über die Laufzeit sind das über 32.000. Investiere ich in ETFs über die Zeit, kommt da schon ein Sümmchen zusammen.

Klar, man darf auf eine DU nicht verzichten, aber ich bevorzuge eigentlich eher, etwas zurückhaltender zu versichern.

uwehaensch

Fortgeschrittener

Beiträge: 245

Wohnort: Paderborn

Beruf: Versicherungsmakler, Finanzanlagenvermittler

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 12. Januar 2017, 18:52

Dann vergleich´ mal die Signal mit der Condor, der DBV und der Bayrischen und nehme die Preisunterschiede hinzu. Fertig ist die Entscheidungsgrundlage.
Uwe Haensch

Alle Aussagen in meinen Beiträgen erfolgen ohne Gewähr und stellen keine (Rechts)Beratung dar.

Beiträge: 175

Wohnort: Manching (bei Ingolstadt)

Beruf: Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

5

Freitag, 17. Februar 2017, 18:30

Hallo,

Zitat

wir sind auf der Suche nach einer vernünftigen DU-Versicherung
für meine Freundin, (...) Nur die Lücke wollen wir schließen mit
einer Rente von 1000 Euro im DU-Fall.


Was verstehen Sie unter "vernünftig"?

Einige Versicherer werden u.U. diese Absicherungshöhe nicht anbieten. Die Klärung der Versicherbarkeit hinsichtlich der gewünschten Rentenhöhe wird ebenso bedeutsam sein, wie die Klärung der Annahme in Bezug auf den Gesundheitszustand Ihrer Freundin.

Zitat


Ich habe einige Angebote eingeholt von DBK, HUK Coburg,
Nürnberger, Bayrische, Signal Iduna, Alte Leipziger und bisher die Nürnberger
für die beste DU-Absicherung befunden. Einige Tests im Internet sprechen für
die Nürnberger.


Alte Leipziger hat wie bereits angemerkt zur Zeit (17-02-2017) keine "DU-Klausel" im Angebot.

Die Frage ist was genau wie im Detail getestet wurde bzw. welche Kriterien für den Vergleich herangezogen wurden? Das Ergebnis des Tests wird dadruch primär beeinflusst.
Vielmehr sollten Sie Fragen was Ihnen wichtig ist...

Die Unterschiede liegen im Kleingedruckten. Punkte wie z.B. Verweisungsklauseln, Ausschlüsse, Begrenzungen der Leistungen, oder auch die Ausgestaltung der Dienstunfähigkeitsklausel an sich müssen genau unter die Lupe genommen werden. Das waren nur ein paar wenige Beispiele für Bedingungsinhalte die näher unter die Lupe genommen werden sollten. Dann erkennen Sie auch die wahren Unterschiede losgelöst von der reinen Betrachtung der Preise.

Zitat


Seltsamerweise sind die Beiträge teilweise 40-50% günstiger
bei manchen Versicherungen, obwohl ich immer mit denselben Daten anfrage:


1. Können Sie natürlich neben den sogenannten Nettobeiträgen auch die Bruttobeiträge und die Differenz zwischen diesen beiden ansehen.
2. Könnte man vorher im Rahmen einer Risikovoranfrage auch einmal abklären, ob bei Angabe des Gesundheitszustands und der Hobbys auch tatsächlich der Preis noch gleich bleibt oder nicht (abhängig von Krankheiten)
3. Sollte man nicht nur die Oberfläche der Angebote betrachten sondern ins Detail gehen, sprich die Versicherungsbedingungen durchleuchten.

Vielleicht ändert sich danach die Ausgangssituation. Alles selber in die Hand zu nehmen ohne eine Beratung in Anspruch zu nehmen kann dazu führen das Sie wesentlich Punkte übersehen. Sprechen Sie mit einem Fachmann über diese Thematik.
Thomas Schösser
Ihr spezialisierter Versicherungsmakler für
Private Krankenversicherung - Berufsunfähigkeitsversicherung - Private Altersvorsorge
Am Pfahl 10
85077 Manching (bei Ingolstadt)
Website: www.pkv-inhalte.de
Tel.: 0 84 59 / 32 43 32

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung