Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 22. November 2010, 14:16

wessen Hausratversicherung zuständig?

In mein Auto wurde eingebrochen und daraus Taschen und Rucksäcke gestohlen.
Wessen Hauratversicherung ist zuständig, da auch Rucksäcke von Bekannten dabei waren (gesetzt den Fall die Hausratversicherung schliesst Diebstahl mit Einbruch aus Kfz mit ein).
Nur meine Hausrat oder meine und die der Bekannten (jeder für "seine" Sachen)?

Beiträge: 125

Wohnort: 86633 Neuburg

Beruf: Finanzberater

  • Nachricht senden

2

Montag, 22. November 2010, 20:59

Hallo!
Jeder hat seinen eigenen Hausrat in der eigenen Hausratversicherung versichert. Bei Einbuch-Diebstahl von Hausrat aus Kfz gelten meist Höchstsummen.
Ich verstehe Sie doch richtig, die Bekannten haben die Rucksäcke in Ihr Auto gelegt, als Sie gemeinsam damit unterwegs waren?
Eine Ausnahme wäre es nämlich, wenn Sie im Moment des Einbruchs im Besitz der Gegenstände waren. Wenn Sie also Dinge von den Bekannten geliehen hatten um sie selbst zu nutzen.
MfG
Alexander Reibold
Für persönliche Nachrichten bin ich erreichbar unter alexanderreibold@aol.com.
Gerne auch telefonisch unter 08431 901290
Die hier verfassten Aussagen beziehen sich auf bestimmte Anfragen. Da diese in der Regel nur wenige Daten des Fragenden enthalten, kann auch die Antwort nur als vorläufige Aussage zu den gegebenen Informationen gelten. Für eine korrekte Aussage zu Versicherungs- und Finanzthemen gehört ein ausführliches Beratungsgespräch das im Internet nicht möglich ist!

3

Dienstag, 23. November 2010, 10:00

Danke für die Auskunft. Die Versicherung meiner Bekannten sagte nämlich was anderes (der Fahrzeughalter sei verantwortlich mit seiner Versicherung). Demzufolge ist es auch unerheblich, das das Fahrzeug auf meine Firma zugelassen ist, jedoch auch auf meinen Namen.

Ja wir waren gemeinsam unterwegs.

4

Montag, 6. Dezember 2010, 13:29

Guten Tag hego,

Die Versicherung meiner Bekannten sagte nämlich was anderes (der Fahrzeughalter sei verantwortlich mit seiner Versicherung).

Das ist das Dilemma bei Schadenabteilungen von Versicherungsgesellschaften. Entweder Sie treffen auf einen Sachbearbeiter, der keine Ahnung hat oder aber auf einen Sachbearbeiter, der zwar Ahnung hat, aber seinem Arbeitgeber Geld sparen möchte. Über die Klausel "Diebstahl aus KFZ" ist (versicherter) Hausrat des Versicherungsnehmers versichert. In der Hausratversicherung mitversichert ist fremdes Eigentum dann, wenn es sich im Haushalt des Versicherungsnehmers befindet (vgl. Abschn. A, §6 Nr. 2 c) dd) VHB 2008). Definitionsgemäß zählt ein Kfz nicht zum Haushalt des Versicherungsnehmers. Gleichzeitig verlangt die Klausel "Diebstahl aus KFZ" i.d.R. lediglich, dass sich der Hausrat zum Schadenzeitpunkt "in einem" Kfz (und nicht explizit im Kfz des Versicherungsnehmers) befinden muss.

Für diesen Schadenfall besteht demnach nicht nur keine Doppelversicherung, sondern eindeutig die Regulierungsverantwortung auf Seiten des Hausratversicherers Ihrer Bekannten.

Noch ein Hinweis: wenn sich das (abgeschlossene) Fahrzeug zum Schadenzeitpunkt innerhalb einer (Tief-)Garage befand, wird die Kfz-Klausel gar nicht benötigt, da eine Regulierung (ohne spezifische Höchstgrenzen oder Selbstbehalte) als regulärer Einbruchdiebstahl reguliert werden kann (vgl. Abschn. A, §3 Nr. 2 b) VHB 2008).
Herzliche Grüße,
Vers.betr.wirt


:!:
Vertragsauszügen liegen die aktuellen Bedingungswerke des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. ( GDV) zu Grunde und sollten anhand der Ihnen vorliegenden Bedingungen überprüft werden, um individuelle Abweichungen zu berücksichtigen. In keinem Fall sollte o.g. Beitrag als eine Form der Rechtsberatung aufgefasst werden.
:!:

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung