Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Versicherungtalk.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 604

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

1

Freitag, 21. März 2014, 19:17

Zitat

Hatte schon mal jemand hier einen ähnlich gelagerten Fall?


jedenfalls niemanden, ders überlebt hätte...

mal ganz im Ernst. Ich versehe nicht, wie man sich Sorgen um seine Sachen machen kann, wenn man jederzeit mit nem Brand rechnen muss... Warum machen Sie es nicht so, wie Ihr Nachbar und suchen das Weite?

Möglicherweise sollten Sie auch mal prüfen, ob Sie unter diesen Umständen überhaupt zur Mietzahlung verpflichtet sind.


Zitat

Verweigert die Gebäudeversicherung des Vermieters die Regulierung wegen seiner groben Fahrlässigkeit?


Sollte Ihre Schilderung zutreffen, insbesondere mit der wissentlichen Überbrückung der Sicherungen, so handelt Ihr Vermieter nicht nur grob fahrlässig, sondern bedingt vorsätzlich. Sollte es durch einen kausalen Zusammenhang zu einem Brand kommen, wird die Gebäudeversicherung sicherlich nicht leisten. Das dürften Ihnen jedoch egal sein.

Zitat

Zahlt MEINE Hausratversicherung?


Jap, prinzipiell schon, sofern Sie keine Kenntnis hätten.

Allerdings: Sie haben Kenntnis von diesem Umstand. Zwar haben Sie diesen nicht zu vertreten, aber dennoch anzuzeigen. Ihr Versicherer wird demnach wohl kaum weiterhin dazu bereit sein und Versicherungsschutz gewähren. Insofern würde sie höchstwahrscheinlich aufgrund der Gefahrerhöhung kündigen.


Zitat

Oder wäre mein Vermieter mir gegenüber direkt schadenersatzpflichtig und würde dann evtl. MEINE Haftpflicht (Forderungsausfall ist mitversichert) zahlen?


Sicherlich könnte man unterstellen, dass Sie einen Schadenersatzanspruch gegen Ihren Vermieter hätten. Allerdings richtet sich Haftung nur nach dem Zeitwert der Sachen. Und der Vermieter müsste auch erst einmal leistungsfähig sein. Der Forderungsausfall leistet auch erst nach Titulierung Ihrer Forderungen, und das kann (und wird) dauern.


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

Graf Zahl

unregistriert

2

Freitag, 21. März 2014, 22:35


...Warum machen Sie es nicht so, wie Ihr Nachbar und suchen das Weite?

Das werde ich wohl in absehbarer Zeit.

Vielen Dank für die ausführliche und aufschlussreiche Antwort!

pas-ko

V.I.P.

Beiträge: 604

Wohnort: Nauort

Beruf: Versicherungsfachwirt (IHK)

  • Nachricht senden

3

Samstag, 22. März 2014, 12:51

Bei den Voraussetzungen eine sehr gute Entscheidung :thumbup:


Ich schreibe hier als Privatperson. Versicherung ist auch mein Hobby 8o
----------------------------------------------------------------------------------------------

Thema bewerten


Home Lebensversicherun Rentenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Pflegezusatzversicherung Autoversicherung Motorradversicherung

  My-Versicherung Motorradversicherung Autoversicherung Private-Unfallversicherung Private-Haftpflicht Bausparen  Privatrechtsschutz Pflegepflichtversicherung